Erdöl-Anlage in der Dämmerung; Gas- und Ölaktien, Warum steigen die Energiepreise so stark?

Hohe Energiepreise: Lohnen sich jetzt Gas- oder Ölaktien?

Newsletter abonnieren & E-Book erhalten


Artikel teilen

18. Oktober 2021 // Aktuelles

Alle schauen gebannt auf die Energiepreise: Beim Tanken wird es teurer - der ADAC meldet für den Dieselpreis ein Rekordhoch! Auch die Gaspreise steigen, ebenso wird Öl teurer. Schon gibt es große Warnungen: Die EU fordert schnelle Maßnahmen gegen den Preisanstieg, Verbraucherschützer warnen vor einer „Nebenkostenexplosion“ für Mieter und hohen Nachzahlungen, Experten blicken bange auf die Entwicklung von Konjunktur und Inflation. Und es gibt sogar schon Warnungen vor Stromausfällen im Winter – eine regelrechte Energiekrise also.

Die Preisentwicklung bereitet also große Sorgen. „Steigende Energiepreise werden zum großen Wachstumsrisiko“, schreibt das Handelsblatt. Ist das also ein guter Zeitpunkt für alle, die Gas- oder Ölaktien kaufen wollen?

Warum steigen die Energiepreise so stark?

Der Preisanstieg bei Öl, Gas, Strom und anderen Rohstoffen ist eine Folge der Coronakrise. Während in der Pandemie die Wirtschaftsleistung und die Produktion weltweit stark zurückgefahren wurde, gibt es jetzt die gegenteilige Entwicklung: Nach Lockdowns und Produktionsstopps arbeitet die Industrie auf Hochtouren und es gibt viele neue Bestellungen. Investitionen, die während der Coronapandemie zurückgestellt wurden, werden jetzt nachgeholt.

Dabei geht es vor allem um riesige Produktionsaufträge: neue Maschinen oder andere Großbestellungen mit Milliarden-Volumen. Weltweit hatten sich Unternehmen mit solchen Aufträgen zurückgehalten, solange unklar blieb, wie sich die Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie weiterentwickeln würde.

Nun aber ist klar, dass die weiteren Wachstumsaussichten positiv sind, die Firmen investieren also verstärkt wieder. Das zeigt sich auch an den Zahlen der Welthandelsorganisation (WTO): Das Wachstum des internationalen Handels soll 2021 10,8 Prozent betragen, meldete die WTO. Bislang hatte sie ein Plus von 8 Prozent angenommen. Für 2022 wird noch einmal ein Plus von 4,7 Prozent erwartet.

Aktuell hohe Nachfrage nach Kohle, Gas und Öl

Das hat Auswirkungen auf die Energiekosten: Dass die Produktionstätigkeit in vielen Ländern der Welt gleichzeitig wieder stark anzieht, führt aber zur gesteigerten Nachfrage nach Energie. Öl, Strom, (Flüssig-)Gas und Kohle werden in größerem Ausmaß benötigt als sie gefördert bzw. produziert werden.

Besonders stark zeigt sich das am Beispiel China: Große energieintensive Produktionsanlagen, etwa für die Aluminiumherstellung, laufen auf Hochtouren – für die notwendige Stromproduktion gibt es aber zu wenig Kohle, teilweise gibt es bereits stundenlange Stromausfälle im Land. Als Alternative zur Kohle kauft China verstärkt Gas, LNG-Flüssiggas oder Öl - das Verhältnis von Angebot führt zu einem Preisanstieg bei nahezu allen Energieträgern.

Die Internationale Energie-Agentur fasst die Entwicklung so zusammen: „Eine akute Verknappung von Erdgas, LNG und Kohle aufgrund der zunehmenden globalen Wirtschaftserholung hat einen steilen Anstieg der Preise für Energielieferungen und eine massive Umstellung auf Ölprodukte ausgelöst.“

Energiepreise: 2021 deutlich höher als während der Coronakrise

Verbraucher in Deutschland merken das deutlich: Die Energiepreise 2021 steigen, wie einige Beispiele zeigen:

  • Preise für Heizöl sind laut dem Vergleichsportal Verivox um 86,5 Prozent gestiegen.

  • Die Gaspreise für einen Privathaushalt legten gegenüber Oktober 2020 um rund 28,2 Prozent zu.

  • Für Sonntag (17.10) meldete der ADAC einen neuen Rekord für den Dieselpreis: Allzeithoch! Im Tagesdurchschnitt kostete ein Liter 1,555 Euro - so teuer war der Kraftstoff in Deutschland noch nie.
  • Auch die Benzinpreise liegen nahe ihres Allzeithochs wie der ADAC mitteilt – zuletzt hatten die Preise an Tankstellen in Deutschland im August und September 2012 ein ähnlich hohes Niveau erreicht.

  • Weil sich hohe Energiepreise über gestiegene Transport- oder Heizkosten letztendlich auf Alltagsprodukte auswirken, könnte sich das auch bei Lebensmitteln und allen anderen Gütern auswirken.

Preissteigerung und Inflation

Coronakrise wirbelte Preise für Öl, Gas und Strom durcheinander

In der Anfangsphase der Coronakrise waren die Energiekosten deutlich gesunken. Grund: Durch den ersten Lockdown stellten viele Werke die Produktion ein, brauchten folglich auch keine Energie mehr. Gleichzeitig gab es ein Überangebot an Öl, Gas und Kohle – gerade bei Öl, Erdgas oder Flüssiggas sind die Lagermöglichkeiten begrenzt.

Ölpreis war 2020 teilweise sogar negativ

Im April 2020 fiel der Ölpreis sogar ins Negative. Bedeutet: Wer ein Barrel Rohöl (entspricht 159 Liter) abnahm, bekam damals sogar noch Geld dazu - fast 40 US-Dollar je Barrel.

Für Tankstellen galt das leider nicht: Wer in der Coronakrise tankte, bekam kein Geld, sondern musste trotzdem zahlen. Immerhin: Der Preis für Diesel-Kraftstoff fiel teilweise unter einen Euro je Liter. Auch für Benzin, Strom, Gas oder Heizöl galt: Die Energiekosten sanken durch die Coronakrise.

Mit der Entwicklung von Impfstoffen und damit der Aussicht auf Normalisierung des Wirtschaftslebens gab es die erneute Trendumkehr: steigende Energiepreise. Im Mai dieses Jahres erreichten die Energiekosten in Deutschland wieder das Niveau vor der Coronakrise, also vom Januar 2020. Und in den letzten Wochen kam es dann zur Energiekrise, bei der die Kosten deutlich anstiegen.

Haben Energie-Aktien Zukunft?

Ist die aktuelle Lage eine Top-Gelegenheit, von den hohen Energiekosten zu profitieren? Sollten Anleger jetzt Gas- oder Ölaktien kaufen? Dazu macht es Sinn, sich das Geschäft mit der Energie genauer anzuschauen.

Rendite oder Spekulation?

Die Rohstoffpreise für Öl oder Gas sind stark von Angebot und Nachfrage nach diesen Energieträgern geprägt. Deswegen unterliegen sie sehr starken Schwankungen, sind u.a. von der Konjunkturentwicklung abhängig. Es gibt aber auch einen Zusammenhang mit dem Kurs des US-Dollar. Denn der Ölpreis oder andere Rohstoffpreise werden traditionell in US-Dollar angegeben. Verliert dieser an Wert, bringt es Anleger aus dem Euroraum möglicherweise gar nichts, wenn die Energiepreise steigen.

Hauptproblem, wenn man direkt, z.B. mit Zertifikaten oder einem Rohstoff-ETF, auf die Preisentwicklung von Öl oder Gas setzt: Wie andere Rohstoffe erwirtschaften die Energieträger keine ordentlichen Erträge, also keine regelmäßig wiederkehrenden Ausschüttung in Form von Dividenden oder Zinsen. Die Hoffnung einer solchen Spekulation ist allein, dass sich die starke Preisentwicklung fortsetzt – und künftig an den Märkten noch höhere Preise gezahlt werden.

Bei Gas- oder Ölaktien ist das anders: Hier gibt es die Chance, dass die Unternehmen dauerhaft Gewinne erwirtschaften und aus diesen eine regelmäße Dividende auszahlen. Ein Investment könnte sich also eher lohnen. Entscheidend ist dabei aber, wie die Zukunft dieser Energie-Aktien aussehen wird.

Kurzfristig vs. Langfristig

Denn die aktuelle Entwicklung der Energiepreise muss ja auf Dauer nicht so bleiben. Sobald die außerordentlich hohe Nachfrage nachlässt, ist eher mit Preissenkungen für Öl, Gas und Kohle zu rechnen.

Das zeigt sich auch, wenn man sich die Termingeschäfte anschaut. Denn Energie wird größtenteils im Voraus gekauft. Terminkontrakte schreiben dabei teilweise Jahre im Voraus die Abnahme einer bestimmten Menge zu einem gewissen Preis fest. Nur kleinere Teile werden dann kurzfristig am sogenannten Spotmarkt nachgekauft.

Und aktuell lassen sich zwei ganz unterschiedliche Tendenzen bei der Energiepreisentwicklung beobachten: „Die Erdöl- und Erdgasmärkte befinden sich in Backwardation, das heißt die Terminpreise sind niedriger als die Spot-Preise. Dies ist ein klassisches Signal für eine kurzfristige Angebotsverknappung. Es deutet darauf hin, dass die Preise fallen werden“, zitiert das Portal CAP inside den Chief Investment Officer bei AXA Investment Managers, Chris Iggo.

Das heißt: Auch wenn aktuell hohe Preise für Öl und Gas verlangt werden, werden bei langfristigen Geschäften mit diesen Rohstoffen weit geringere Beträge verlangt.

Welche Rolle spielt die Energiewende für Investments?

Gerade bei langfristiger Betrachtung erscheint das Geschäft mit Erdgas, LNG-Gas, Öl oder Kohle nämlich wenig zukunftsfähig.

Grund dafür ist die geplante Energiewende. Eine zunehmende CO2-Bepreisung soll die Energiegewinnung aus solchen fossilen Rohstoffen perspektivisch teurer und unerschwinglich machen – und damit finanziell Anreize zu Investitionen in neue Technologien schaffen. In den nächsten Jahren wird es schwerpunktmäßig darum gehen, Energie klimafreundlicher aus Wasserstoff, Brennstoffzellen, Biogas oder regenerativen Quellen wie Wasser, Wind und Sonne zu gewinnen.

Da sich Börsenkurse stark an den Zukunftsaussichten und der zu erwartenden Rendite orientieren, bedeutet das für klassische Öl- oder Gasunternehmen eher durchwachsene Aussichten. Sie müssen es schaffen, mit ihrem Geschäftsmodell Investoren auch in Zukunft dauerhaft gute Erträge und Gewinne zu ermöglichen. Das sollten unbedingt alle beachten, die jetzt in diesem Segment Aktien kaufen wollen, um von der aktuellen Preisentwicklung und der kurzfristigen „Energiekrise“ zu profitieren.

Bei growney gilt: Kein Zocken mit Rohstoffpreisen

Bei den growney-Anlagestrategien ist uns wichtig, bei der Asset Allokation nur Werte zu berücksichtigen, die dauerhaft Erträge erwirtschaften können. Deswegen gibt es bei uns keine direkten Investments in Rohstoffe wie Öl, Erdgas oder Kohle, bei denen allein die Entwicklung von Weltmarktpreisen einen Wertzuwachs ermöglicht.

Das gleiche gilt übrigens auch für Investments in Gold, Silber oder andere Edelmetalle sowie für die Spekulation mit Währungen (etwa US-Dollar, Pfund, Yen, aber auch Kryptowährungen wie Bitcoin).

Trotzdem haben Anleger die Chance, mit growney an der Wertentwicklung der Energiebranche zu profitieren. So umfassen die ETF-Portfolios von growney durchaus Aktien oder Anleihen aus diesem Segment. Deren Wertentwicklung findet sich also auch in den klassischen growney-Anlagestrategien* wieder. Durch die Auswahl der ETFs wird das Investment bewusst so breit diversifiziert, dass einzelne Branchen nicht übergewichtet werden – dies dient vor allem dem Schutz vor Kursrisiken.

Wie wichtig das ist, zeigte sich in der Coronakrise auch anhand der Energie- und Ölbranche: Weltweit brachen die Aktienkurse in dieser Branche besonders stark ein – und erholten sich deutlich langsamer als andere Werte wieder.

Mehr zum Anlagekonzept von growney

* Besondere Regeln gelten allerdings für unsere nachhaltigen Investments: In den dort abgebildeten Aktienindizes (MSCI SRI) kommen beispielsweise keine Unternehmen vor, die sich am Kohleabbau beteiligen oder Vorkommen fossiler Brennstoffe (Kohle, Gas, Öl) zum Zwecke der wirtschaftlichen Ausbeutung besitzen.

Risikohinweis: Die Kapitalmarktanlage ist mit Risiken verbunden.
Der Wert Ihrer Kapitalmarktanlage kann fallen oder steigen.

Weitere Blogartikel


Aktuelle Performance unserer Anlagestrategien
7. Oktober 2021 // Geldanlage

Aktuelle Performance unserer Anlagestrategien

Regelmäßig berichten wir über die Performance unserer Anlagestrategien. Der growney Quartalsbericht Q3/2021 in Kürze:

Finger zeigen auf Computer-Bildschirm; Aktuelle Performance unserer Anlagestrategien
Geldanlage: 10 Vorteile mit growney
19. November 2020 // Geldanlage

Geldanlage: 10 Vorteile mit growney

Als digitale Vermögensverwaltung bietet growney eine kostengünstige und diversifizierte Geldanlage, die bereits ab 500 € Einmalanlage oder mit einem Sparplan ab 25 € zum Vermögensaufbau beiträgt. Doch growney kann …

Geldanlage und Investieren: 10 Vorteile mit growney, Frau in Hängematte
Öl, Silber, Kupfer, Lithium: Gehören Rohstoffe in jedes Depot?
31. Januar 2020 // Geldanlage

Öl, Silber, Kupfer, Lithium: Gehören Rohstoffe in jedes Depot?

Keine Frage: Ohne Rohstoffe stünden große Teile der Wirtschaft still. Rohöl wird natürlich für Treibstoffe benötigt, aber auch …

Eine Erdölgewinnungspumpe unter orangem Himmel.

E-Book: Vermögensmanagement für Privatanleger

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

Sie erfahren alles zur cleveren Geldanlage mit growney und erhalten unser E-Book "Vermögensmanagement für Privatanleger" gratis.

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit über einen Link in den zugesandten Mails möglich.

Newsletter abonnieren & E-Book erhalten.

Hilfe Chat