Nachhaltig investieren: ESG-Kriterien für Nachhaltigkeit; Frau hält ein Blatt
 
 

Nachhaltig investieren: ESG-Kriterien für Nachhaltigkeit

Beim Investieren in nachhaltige Geldanlageprodukte ist immer wieder von den ESG-Kriterien (alternativ auch von ESG Rating) die Rede. Diese umfassen ein ganzes Bündel an Eigenschaften, die eine Firma, ein Fonds oder eine andere Geldanlage aufweisen muss, damit sie als nachhaltig (Begriff Nachhaltigkeit einfach erklärt) gilt – und wirklich etwas dazu beiträgt, die Welt ein bisschen besser zu machen und stärker auf Umweltschutz oder Menschenrechte achtet.

Der Begriff ESG steht für Environmental Social Governance. Auf Deutsch bedeutet das: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. ESG umfasst damit also nicht nur den Umweltschutz und den sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Die Definition von ESG geht vielmehr über den ökologischen Aspekt hinaus und umfasst noch zahlreiche weitere ethische und soziale Kriterien.

Welche Bereiche davon erfasst werden, wird hier einfach erklärt:

E wie Environmental (Umwelt- und Klimaschutz)

Unter diese Komponente von ESG-Investments fallen vor allem Umwelt- und Klimaschutz. Es geht darum, dass die natürlichen Ressourcen unserer Erde bei der Produktion geschützt werden. Konkret umfasst das also:

  • Umgang mit dem Klimawandel und mögliche Gegenstrategien
  • Verantwortungsbewusster Energieeinsatz, etwa ein hoher Anteil an erneuerbaren Energien sowie ein kluges Energiemanagement, das Verschwendung verhindert
  • Umweltfreundliches und energieeffizientes Gebäudemanagement
  • Umweltschutz und Öko-Effizienz
  • Gezielte Minimierung von Emissionen und Treibhausgasen wie CO2 (ökologischer Fußabdruck)
  • Sorgsamer Wasserhaushalt und eine umweltfreundliche Abwasserentsorgung
  • Ökologische Auswirkungen der Produkte (gesamtes Portfolio)
  • kurze Lieferwege

S wie Social (Soziales und Menschenrechte)

Dieses Kriterium für ESG-Investments umfasst alle sozialen Auswirkungen der Firmentätigkeit, insbesondere der konkreten Arbeitsbedingungen. Dazu gehört vor allem, dass die Menschenwürde geachtet wird und gute Bedingungen für alle herrschen:

  • gute Behandlung und faire Bezahlung von Arbeitnehmern
  • Gesundheit und Sicherheit
  • Achtung der Menschenrechte und Menschenwürde
  • Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Keine Zusammenarbeit mit Diktaturen oder autoritären Regierungen
  • Gestaltung von Arbeitsplätzen
  • Gute Bedingungen auch bei Sub-Unternehmern und Lieferanten
  • Soziale Auswirkungen der Produkte (gesamtes Portfolio)
  • Chance zu Weiterentwicklung und Fortbildung

G wie Governance (Unternehmensführung)

Der dritte Aspekt der ESG-Kriterien berücksichtigt das ethische Verhalten des Unternehmenssowohl in der Gesellschaft als auch firmenintern. Wichtig ist dabei vor allem Transparenz und Fairness:

  • Gezielte Maßnahmen gegen Korruption
  • Transparenz und Offenheit
  • Gewissenhafter und korrekter Umgang mit Steuern
  • Vielfalt und Chancengleichheit
  • Keine wettbewerbswidrigen Praktiken
  • Klare Richtlinien zur Vergütung
  • Unabhängigkeit der Kontrollorgane (z.B. Aufsichtsrat)
  • Gesellschaftliche Auswirkungen der Produkte (gesamtes Portfolio)

Wie funktioniert ethisches Investment?

Bei der nachhaltigen Geldanlage ist wichtig, dass nur jene Unternehmen berücksichtigt werden, die bei all diesen Punkten gute Werte erzielen. Zusätzlich werden aber gewisse Branchen und Wirtschaftsbereiche komplett ausgeschlossen, die nicht zu den Prinzipien einer nachhaltigen Lebensführung passen. Das sind zum Beispiel Firmen, die wesentlich an Produktion oder Vertrieb von Alkohol, Tabak, Waffen, Atomkraft, Kohleverbrennung, Gentechnik, Glücksspiel oder Pornographie beteiligt sind.

Und was sind ESG Fonds? Bei solchen Investments wird darauf geachtet, dass alle enthaltenen Einzeltitel die Kriterien einer ESG Geldanlage erfüllen. Das können entweder nachhaltige ETFs (Erklärung: Was sind ETFs?) sein, die einen Index nachbilden oder aktiv gemanagte Fonds, die sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben. Solche Fonds enthalten oft die Bezeichnung ESG im Namen, alternativ werden auch die Kürzel PRI oder SRI verwendet.

Nachhaltigkeit: Was ist ein ESG Rating?

Gibt es nun eine Gruppe von Unternehmen, die nicht den ausgeschlossenen Branchen angehören, so lässt sich mit einem ESG Rating bestimmen, welche dieser Firmen am stärksten auf die Einhaltung der ESG Kriterien achtet und in ihrer täglichen Arbeit umsetzt. Dadurch entsteht ein regelrechtes Ranking. Nachhaltige ETFs oder Fonds orientieren sich häufiger an diesen Ranglisten. Nach dem Best-in-Class-Ansatz können beispielsweise nur Aktien und Anleihen jener Firmen ausgewählt werden, die im ESG Rating eine hohe Platzierung erreichen, weil sie überdurchschnittlich gut das Thema nachhaltiges Wirtschaften in der Praxis umsetzen.

Solche Regeln können und sollen Anreiz für die Unternehmen sein, sich künftig stärker für die Einhaltung der ESG-Kriterien zu engagieren und danach zu Handeln.

E-Book: Vermögensmanagement für Privatanleger

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

Sie erfahren alles zur cleveren Geldanlage mit growney und erhalten unser E-Book "Vermögensmanagement für Privatanleger" gratis.

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit über einen Link in den zugesandten Mails möglich.

Newsletter abonnieren & E-Book erhalten.

Hilfe Chat