Solidaritätszuschlag - Senkung 2021: Einfach. Erfolgreich. Anlegen

Wichtige Steueränderung seit 01.01.2021: Für 90 Prozent aller Steuerzahler fällt der Solidaritätszuschlag (kurz: Soli) komplett weg.

Das bedeutet konkret:

  • Das Netto-Einkommen steigt!
  • Entlastung für Arbeitnehmer und Selbständige
  • Top-Chance für Vermögensaufbau oder Altersvorsorge
  • Attraktive Zusatzrente möglich
Solidaritätszuschlag: Soli ab 2021, wer kriegt mehr netto seit Januar

Teilweise Soli-Abschaffung

Was ändert sich ab Januar 2021?

Mit der Änderung beim Solidaritätszuschlag verändert sich für die meisten Menschen in Deutschland ihr Nettogehalt. Bedeutet: Unter dem Strich haben sie mehr Geld, weil ab Januar weniger Soli oder gar kein Zuschlag mehr zu zahlen ist.

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums betrifft diese Änderung des Solidaritätszuschlags fast alle Steuerzahler in Deutschland - insgesamt rund 35 Millionen!

Dabei sind sowohl Arbeitnehmer als auch Selbständige (Einzelunternehmer, Freiberufler) betroffen. Gehören Sie also zu jenen 90 Prozent, die mehr Nettogehalt bekommen? Dann machen Sie mehr aus diesem Geld!

Sparen Sie sich das doch!

Nutzen Sie das Plus bei Ihrem Nettogehalt seit Januar 2021 gezielt für den Vermögensaufbau, Ihre konkreten Sparziele oder eine attraktive Zusatzrente.

Je nach Alter und Gehalt können Sie eine staatliche Summe zurücklegen - wenn Sie mit growney ganz einfach erfolgreich anlegen. Für viele ist so auch eine private Rente von mehreren hundert Euro finanzierbar.

Tipp: Wenn Sie konkret wissen wollen, “Wie viel spart man ohne den Solidaritätszuschlag?” dann finden Sie diese Angabe auf Ihrer letzten Lohnabrechnung – oder Sie nutzen unsere zahlreichen Rechenbeispiele.

Langfristig bessere Rendite als bei der Bank

Ob Weltreise, neues Sofa oder Autoführerschein inkl. neuem Auto. Die Wünsche jedes Einzelnen sind vielfältig und benötigen eine gute Vorbereitung, Zeit und Geld. Sehen Sie selbst, wie Ihr Geld für Sie arbeiten kann.​
Die Grafik zeigt die zu erwartende Wertenwicklung Ihres Vermögens für einen ETF-Sparplan mit growney im Vergleich mit der Anlage bei einer klassischen Filialbank. Wie wir dies berechnet haben.
Start
nach 20 Jahren
Ihr Vermögen bei Anlagestrategie grow100
(% Rendite pro Jahr)
Ihr Vermögen bei der Anlage über
eine Filialbank
Eingezahlt

Anlagestrategie

Klassisch
20
30
50
70
100
Nachhaltig
20
30
50
70
100

Investition

Einmalige Einzahlung
€ 5.000
Monatliche Sparrate
€ 100

Wer muss 2021 noch Soli zahlen?

  • Für Alleinstehende gilt beim Solidaritätszuschlag künftig eine Freigrenze von etwas unter € 74.000 brutto pro Jahr, für Verheiratete liegt die Freigrenze bei € 151.000. Liegt Ihr Verdienst darunter, wird Ihnen künftig kein Solidaritätszuschlag berechnet.
  • Aber auch jene, die mehr verdienen, müssen den Soli ab Januar 2021 nicht unbedingt in voller Höhe bezahlen: Es gibt künftig eine sogenannte Milderungszone beim Solidaritätszuschlag. Konkret: Bis etwa € 110.000 Bruttoverdienst im Jahr für Alleinstehende bzw. € 221.000 für Paare gilt dann ein geringerer Solidaritätszuschlag. Das gilt für rund 6,5 Prozent der Steuerzahler.
  • Wer über diesen Grenzen liegt, wird den Soli auch 2021 weiter in voller Höhe bezahlen müssen.
  • Für die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge wird der Soli ebenfalls weiter mit 5,5 Prozent angesetzt - sobald der Freibetrag ausgeschöpft ist (Singles: € 801, Paare: € 1.602). Das gilt auch, wenn kein Freistellungsauftrag erteilt wurde.

Die genannten Gehaltsgrenzen sind allerdings nur ungefähre Werte. Grund dafür: Die Frage “Wer zahlt den Soli?” richtet sich nach dem zu versteuernden Einkommen. Dabei ist nicht nur das Gehalt (bzw. bei Selbständigen der Gewinn aus Ihrer Tätigkeit) zu berücksichtigen, sondern auch Abzugsbeträge - etwa für Werbungskosten, Spenden, Kinderfreiträge, Altersvorsorgebeträge oder Sonderbelastungen.

Also: Wer profitiert von der Soli-Abschaffung? Die Soli-Senkung bzw. die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags wirkt sich folglich für alle aus, die diesen Zuschlag bislang zahlen müssen. Bei allen mit eher geringem Einkommen hat das hingegen keine Auswirkung auf den Nettoverdienst. Einfacher Grund dafür: Wer bisher keinen Solidaritätszuschlag zahlt, kann auch nicht von der Teilabschaffung des Soli profitieren.

Darunter fallen beispielsweise Ledige oder kinderlose Verheiratete bis zu einem monatlichen Gehalt von etwa 1.600 Euro brutto oder für Alleinerziehende (1 Kind) und Verheiratete mit zwei Kindern bis ca. 2.400 Euro monatlicher Bruttoverdienst.

Wieso ein ETF-Sparplan sich besonders gut eignet

Das zusätzliche Netto-Einkommen ist in einem monatlichen Sparplan bei growney besonders gut investiert. Denn diese Möglichkeit Geldanlage bringt Ihnen besonders viele Vorteile:

  • Extrem flexibel: Die Sparrate lässt sich problemlos anpassen, Ein-/Auszahlungen sind problemlos möglich
  • Optimale Anlagestrategie: Wir ermitteln für Sie die optimale Anlagestrategie, damit der Sparplan zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt. Auch als rein nachhaltige Geldanlage möglich.
  • Attraktive Rendite: Einfach. Erfolgreich. Anlegen. Nach diesem Prinzip geht es für uns darum, Ihnen eine Geldanlage mit attraktiver Rendite zu bieten.
  • Keine risikoreichen Einzelaktien: growney bietet weltweit breit aufgestellte ETF Portfolios an, die bis zu 5.000 Wertpapiere aus mehr als 40 Ländern abbilden.
  • Bequem online: Die Geldanlage starten Sie ganz einfach online. Dort informieren wir Sie auch stets über die Wertentwicklung – oder Sie können Änderungen oder Auszahlungen veranlassen.
Aktien
%
Anleihen
%
Erwartete Rendite nach Kosten
3,76% p.a.
grow
green
20
grow
green
30
grow
green
50
grow
green
70
grow
green
100
Klassisch
Nachhaltig

Rechenbeispiel zeigt, wie sehr sich das lohnen kann

Beispiel Soli / Solidaritätszuschlag 2021 - wird abgeschafft bzw. gesenkt

Wer als Alleinstehender (keine Kinder, Lohnsteuerklasse 1) € 72.000 im Jahr verdient, darf seit Januar 2021 mit rund € 75 mehr Nettogehalt im Monat rechnen.

Wer in dieser Höhe einen ETF-Sparplan eröffnet und konsequent in ETF Sparen investiert, darf nach 20 Jahren bei einer Rendite von 6,5 Prozent mit mehr als € 37.000 Vermögen rechnen. Nach 30 Jahren wären das sogar mehr als € 83.000. Und das alles, ohne dass Sie auf einen einzigen Cent verzichten müssen.

Wie viel mehr Geld ohne Soli Sie konkret bekommen, hängt vor allem vom Verdienst ab. Auf der letzten Gehaltsabrechnung können Sie erkennen, wie viel Soli Sie bisher zahlen. Bei der Steuererklärung sind dann auch Werbungskosten, Spenden und andere absetzbare Beträge zu berücksichtigen. Wer hier viel absetzen kann, bezahlt möglicherweise auch trotz höheren Einkommens keinen Solidaritätszuschlag mehr.

Einfach. Erfolgreich. Anlegen.

Mit growney machen Sie aus der Soli-Änderung ganz einfach einen Sparplan.

  1. Sie suchen auf der letzten Lohnabrechnung heraus, wie viel monatlichen Soli-Betrag Sie zahlen.
  2. Sie eröffnen einen ETF Sparplan über diesen Betrag.
  3. Wir managen automatisiert Ihre Finanzen und erzielen für Sie attraktive Renditen.

Und das für eine viel geringere Gebühr als marktüblich: Sie investieren bei uns bereits ab 0,38 % p.a. auf Ihr aktuelles Depotvermögen. Mit unserem Rentenrechner sehen Sie sehen, wie viel Ihnen das bringen kann.

Ihr Vorteil: Allen Neukunden erlässt growney die Servicegebühr für die ersten drei Monate ab Depoteröffnung. Anfallende externe Kosten – wie Fondskosten – werden nicht erstattet.

ab 0,38% p.a.

Servicegebühr pro Jahr auf die Summe aller Anlageziele.


*zzgl. Ø 0,19 % p.a. Fondskosten
(0,20 % p.a. für die nachhaltigen Fonds)

Die wichtigsten Fragen

Wie hoch ist der Solidaritätszuschlag?

Der Soli ist eine Abgabe auf die Einkommensteuer. Er berechnet sich also nach der Höhe einer anderen Steuer. Deswegen wird er ja auch “Solidaritäts_zuschlag_” genannt. Der Satz liegt bei 5,5 Prozent.

So berechnen Sie den Soli-Zuschlag: Wer im Jahr € 10.000 Einkommensteuer zahlt, muss zusätzlich € 550 Euro Solidaritätszuschlag zahlen. Das gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für selbständige Unternehmer bzw. freiberuflich Tätige. Der Soli wird übrigens auch auf Kapitalerträge (Zinsen/Dividenden) und die Erträge von Kapitalgesellschaften (Körperschaftssteuer) erhoben, das betrifft beispielsweise GmbHs oder Aktiengesellschaften.

Der Satz bleibt auch ab dem Januar 2021 unverändert bei 5,5 Prozent, in der neu eingeführten Milderungszone wird er auf 3,5 Prozent gesenkt. Die wesentliche Änderung betrifft die Höhe der Einkommensteuer, ab der der Soli berechnet wird.

Zur Frage “Wann muss ich Soli zahlen?” haben wir in unserem Finanzblog bereits etliche Soli-Beispiele berechnet. Dort finden Sie, ob und wie viel Sie künftig als Single, Alleinerziehende oder Verheiratete (mit und ohne Kinder) mehr im Portemonnaie haben dürften.

Seit wann gibt es den Soli?

Der Solidaritätszuschlag als zusätzliche Steuer wurde 1991 eingeführt - und sollte nur 12 Monate gelten. Ziel der Abgabe war die Finanzierung der Folgekosten der deutschen Einheit. Deswegen wurde nicht mal ein Jahr nach der Wiedervereinigung der Solidaritätszuschlag eingeführt. Der Soli betrug damals 7,5 Prozent der Einkommensteuer bzw. Körperschaftssteuer und war vom 1. Juli 1991 bis 30. Juni 1992 befristet. Tatsächlich lief diese zusätzliche Steuer dann wie geplant aus.

Und trotzdem gibt es den Soli auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch. Denn zum 1. Januar 1995 wurde die Abgabe erneut eingeführt. Die Höhe des Solidaritätszuschlags wurde wieder mit 7,5 Prozent festgelegt – die Abgabe sollte auch nur befristet gelten. Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) stellte sogar in Aussicht: „Der Solidaritätszuschlag ist bis Ende 1999 endgültig weg.“

Doch die ursprüngliche Befristung wurde zum 1. Januar 1998 aufgehoben – im Gegenzug wurde die Höhe von 7,5 auf 5,5 Prozent gesenkt. Das soll auch weiterhin gelten, allerdings gibt es ab Januar 2021 eine Milderungszone, in der der Soli abgesenkt wird auf 3,5 Prozent.

Was gilt für den Soli auf Kapitalerträge ab 2021?

Trotz der Soli-Änderung bleibt die Besteuerung von Kapitalerträgen auch 2021 unverändert. Das bedeutet: Sobald Ihr Freibetrag (€ 801 für Singles, € 1.602 für Paare) ausgeschöpft ist oder wenn Sie keinen Freistellungsauftrag erteilen, wird auf solche Erträge die Abgeltungssteuer erhoben - zzgl. 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag. Evtl. kommt auch noch die Kirchensteuer hinzu.

Für Anleger ergibt sich also aus der Soli-Änderung bei der Berücksichtigung von Erträgen aus Fonds, Aktien, ETF, Zinsen oder anderen Geldanlagen kein Vorteil.

Wird die Abgabe irgendwann ganz abgeschafft?
Die komplette Abschaffung des Soli wird zwar immer wieder gefordert, einen Zeitplan oder einen Beschluss der Bundesregierung gibt es allerdings nicht. Insofern gilt für die Frage “Wann wird der Solidaritätszuschlag abgeschafft”: Bis auf Weiteres ist damit nicht zu rechnen.
Wer kriegt das Geld?

Bei der Frage “Was ist der Solidaritätszuschlag? Und wer soll davon profitieren” ging es immer schon um die Verteilung des Geldes.

Für die Einnahmen aus dem Soli gilt dabei eine Besonderheit: Sie fließen direkt an den Bund, die Bundesländer bekommen im Gegensatz zu anderen Steuern (Einkommensteuer, Mehrwertsteuer) nichts davon ab. Das wurde in den Regeln für den sogenannten “Solidarpakt II” festgehalten.

Obwohl bei der Einführung des Solidaritätszuschlags mit den Kosten der deutschen Einheit argumentiert wurde, sind die Steuereinnahmen keineswegs zweckgebunden: Sie können sowohl im Osten wie im Westen eingesetzt werden, auch bestimmte andere Vorgaben – wie die Unterstützung von Infrastrukturprojekten oder die Schaffung von Arbeitsplätzen oder Herstellung vergleichbarer Lebensverhältnisse in Ost und West – gibt es nicht.

Das Geld fließt also direkt in den Bundeshaushalt und kann in der jährlichen Etatplanung ausgegeben werden.

Newsletter abonnieren &
E-Book erhalten

Melden Sie sich zum Investment-Newsletter an, erfahren Sie alles zur cleveren Geldanlage mit growney und erhalten Sie unser E-Book “Vermögensmanagement für Privatanleger” gratis.

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit über einen Link in den zugesandten Mails möglich.

E-Book: Vermögensmanagement für Privatanleger

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.

Sie erfahren alles zur cleveren Geldanlage mit growney und erhalten unser E-Book "Vermögensmanagement für Privatanleger" gratis.

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit über einen Link in den zugesandten Mails möglich.

Newsletter abonnieren & E-Book erhalten.

Hilfe Chat