Münzen gestapelt; Lohnen sich Tagesgeld- oder Festgeld-Zinsen für mich?

Lohnt sich Tagesgeld oder Festgeld für mich?

Zum Newsletter


Artikel teilen

12. Mai 2023 // Geldanlage

Erfahrene Anleger wissen: Mit Tagesgeld oder Festgeld kann man auf lange Sicht kaum ein Portfolio schlagen, das in Aktien oder ähnliche Assets investiert. Insofern haben Sie sich sicher schon gefragt: Macht Tagesgeld für mich Sinn? Wann lohnt es sich, von Festgeld-Zinsen zu profitieren?

In Deutschland gehören Tagesgeld und Festgeld (das auch Termingeld genannt wird) noch immer zu den beliebtesten Geldanlagen. Das ist selbst in der Niedrigzinsphase so geblieben. Mittlerweile sind zwar die Tagesgeld- und Festgeld-Zinsen wieder gestiegen, doch ehrlicherweise bewegt sich das Zinsniveau deutlich unterhalb der Preissteigerung durch die Inflation.

Für Anleger bedeutet das: Der Kontostand steigt zwar durch die Zinsen, weil aber gleichzeitig die Preise schneller steigen, lässt sich von dem Geld weniger kaufen. Ein Effekt, der als Kaufkraftverlust bekannt ist. Dennoch kann es gute Gründe geben, warum sich Anleger – ergänzend zu ihrer Investition in die Kapitalmärkte – für Termingeld oder Tagesgeld entscheiden.

Denkbar sind verschiedene Situationen, in denen Anleger von den aktuellen Zinsen für Tagesgeld profitieren können:

  • Um das Geld zwischen mehreren Trades (mit Aktien, Optionsscheinen, ETFs oder anderen Wertpapieren) zu „parken“.
  • Wenn Sie mit einem bestimmten Betrag flexibel bleiben wollen, weil Sie auf günstige Gelegenheiten an den Märkten warten.
  • Als grundsätzliche Reserve für Notfälle oder unvorhersehbare Ausgaben, so dass Sie in einem solchen Fall keine anderen Vermögenswerte verkaufen müssen. Für eine solche Rücklage werden in der Regel zwei bis drei Monatsgehälter empfohlen.

Tagesgeld-Vergleich lohnt sich

Oft handelt es sich bei Tagesgeld-Angeboten um Zinsversprechen, die nur für kurze Zeit gelten oder ausschließlich Neukunden zur Verfügung stehen. Danach sinken die Zinsen dann automatisch – und zwar deutlich. Das sollten Sie bei einem Tagesgeld-Vergleich beachten.

Bei growney finden Sie ausschließlich Angebote im Tagesgeld-Vergleich, bei denen die Konditionen für Neukunden und Bestandskunden identisch sind. So vermeiden Anleger, dass sie alle paar Monate ein neues Tagesgeldkonto anlegen müssen, um sich attraktive Zinsen zu sichern.

Ihr Vorteil: gesetzliche Einlagensicherung

Neben Banken aus Deutschland finden Sie im Vergleich auch Tagesgeld- und Festgeld-Angebote von weiteren Banken aus der EU sowie aus Norwegen, Liechtenstein und Island. Für alle diese Länder gilt die gesetzliche Einlagensicherung von € 100.000 je Bank und Kunde.

Das bedeutet für Sie: Selbst im – sehr unwahrscheinlichen – Fall einer Bankeninsolvenz ist Ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto abgesichert. Gesetzlich ist dabei die Entschädigungshöhe (bis zu € 100.000) und die zügige Abwicklung (innerhalb weniger Tage) garantiert.

In unbegrenzter Höhe sind dagegen Geldmarkt-ETFs abgesichert, mit denen sich ebenfalls von der kurzfristigen Zins-Entwicklung profitieren lässt. Dies liegt an den Regeln für ETF-Sondervermögen

Die höchsten Zinsen bekommen Sie für Festgeld

Die EU-Einlagensicherung für € 100.000 gilt auch, wenn Sie sich für ein Festgeld-Angebot – also Termingeld - entscheiden. Bei Festgeld ist aber zu beachten, dass Sie während der vereinbarten Laufzeit nicht an das angelegte Geld herankommen. Sie profitieren andererseits von einem festen Zins für die gesamte Laufzeit. Wer sich heute ein solches Zins-Angebot für vier oder fünf Jahre sichert, bekommt also auch dann den zugesicherten Nominalzins, selbst wenn Zinsniveau und Inflation bis dahin sinken sollten.

Für Termingeld- bzw. Festgeld-Zinsen gilt in der Regel: Die Zinssätze sind höher als bei Tagesgeld. Aktuell beträgt das Verhältnis beispielsweise 4,0 % p.a. (Festgeld für 3 Jahre) zu 2,25 % p.a.  für Tagesgeld-Zinsen (Stand: 12. Mai 2023)*.

Eine passende Alternative für Anleger können allerdings auch kurzfristige Termingelder sein. Bei diesen Festgeld-Angeboten werden die üblichen Tagesgeld-Zinsen oft deutlich übertroffen, z.B.

  • 3,30 % p.a. für 6 Monate*
  • 3,55 % p.a. für 12 Monate*
Alle Zinsangebote bei growney

​​​

Wann sich Festgeld-Angebote besonders lohnen können

Die maximalen Zinserträge für Festgeld-Angebote sind immer noch geringer als bei einer Investition in die weltweiten Aktienmärkte. Dennoch gibt es Situationen, in denen Anleger Termingeld einem Investment vorziehen:

  • Das kann sinnvoll sein, wenn Sie wissen, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt eine höhere Ausgabe fällig wird (Renovierung bzw. Modernisierung, Anzahlung fürs Haus, Nachzahlung für Steuern oder Energiekosten).

    Beispiel: Sie sind in der Planungsphase für den Hausbau, wissen aber schon jetzt, dass sich Genehmigungen, Entwürfe und Vertragsverhandlungen noch etwa 6 Monate hinziehen wird. Das Geld für die Anzahlung wollen Sie angesichts des Kursrisikos lieber nicht investieren, freuen sich aber durchaus über die Zinserträge.
  • Auch Firmen nutzen im Rahmen eines gezielten Liquiditätsmanagements oft kurzfristige Termingelder, wenn sie die Fälligkeit von Rechnungen gut planen und vorhersagen können. Dann kann der Zinsertrag aus der Festgeld-Anlage ein willkommene Zusatzeinnahme sein.

Sonderfall: Termingeld/Tagesgeld statt den alten Kredit abzahlen

  • Besonders lohnt sich Festgeld bzw. Termingeld, wenn Sie derzeit einen alten Kredit mit sehr geringem Zinssatz zurückbezahlen und überlegen, ob sie eine Sonderzahlung leisten sollen. Denn: Ist Ihr Kreditzins geringer als die aktuellen Festgeld-Angebote, dann ist der Zinsertrag für Ihr Geld höher als der Effekt durch die Sonderzahlung für Ihren Kredit.

    Beispiel: Sie haben € 25.000 aus einer Erbschaft und überlegen den Betrag als Sonderzahlung für Ihren offenen Immobilienkredit (Zins: 1,2 % p.a.) zu verwenden. Auf fünf Jahre gesehen würden Sie damit knapp 1.540 Euro an Kreditzinsen sparen. Legen Sie die Erbschaft allerdings über 5 Jahre als Termingeld zu 3,5 % p.a. an, beträgt der Zinsertrag etwas mehr als das Dreifache: 4.690 Euro. Es lohnt sich also, die Sonderzahlung erst in 5 Jahren zu leisten.

    Tabelle mit Beispielrechnung: Festgeld besser als Sondertilgung Kredit



    ​​​​Zu bedenken ist an der Stelle, dass Zinserträge steuerpflichtig sind (25 % plus Solidaritätszuschlag) – durch den Freibetrag von 1.000 Euro je Person und Jahr hat das auf dieses Beispiel aber nur minimale Auswirkungen.

  • Sofern Ihr Kreditvertrag dies kostenfrei erlaubt, können Sie auch die Tilgung aussetzen und das Geld stattdessen als Tagesgeld oder Festgeld anlegen. Meist ist es möglich, nur noch die Zinsen zu zahlen (oder die Tilgung zumindest stark zu reduzieren). Auch dabei ergibt sich für Sie ein positiver Effekt, wenn die Geldanlage-Zinsen höher sind als die Kreditzinsen.

    Auch hierzu ein Kreditbeispiel: Sie müssen in den nächsten zehn Jahren noch den Betrag von € 50.000 für Ihren Kredit abzahlen (Zins: 1,50 % p.a.). Bei vollständiger Tilgung ergibt das eine monatliche Rate von knapp € 450. Die monatlichen Zinsen machen dabei € 62,50 aus. Zahlen Sie also nur noch die Zinsen, können Sie den Betrag von etwa 385 Euro als Tagesgeld oder Festgeld anlegen.

    Machen Sie das konsequent die zehn Jahre lang, die Ihr Kredit noch läuft, so haben Sie am Ende knapp € 52.000 (bei 2,25 % p.a. Tagesgeld*) oder gar mehr als € 55.500 (bei 3,5 % p.a. Festgeld). Sie können die restliche Kreditsumme auf einen Schlag abbezahlen und haben sogar noch Geld übrig. Und das ohne eine monatliche Mehrbelastung.

    Grafik mit Beispielrechnung: Geldanlage statt Kredit tilgen

    Mehr Beispiele und Berechnung bei FOCUS online

Es gibt also gute Gründe, warum sich Tagesgeld oder Festgeld lohnen kann. Auf jeden lohnt sich die Angebote und Zinsen zu vergleichen. Wer flexibel bleiben und trotzdem von Zinsen profitieren will, für den kann sich auch ein Zins-Investment am Geldmarkt lohnen. 

Alle Zinsangebote Stand: 12. Mai 2023, seitdem gab es mehrere Zinserhöhungen. Die aktuellen Angebote gibt es hier



Die richtige Anlagestrategie für Sie? Lassen Sie sich beraten.


Anlagevorschlag erstellen

Risikohinweis: Die Kapitalmarktanlage ist mit Risiken verbunden.
Der Wert Ihrer Kapitalmarktanlage kann fallen oder steigen.
Zum Newsletter

Artikel teilen

Weitere Blogartikel


Investieren und Sparen: 50-30-20 lautet die optimale Formel für die Finanzplanung
6. Juni 2024 // Vorsorge

Investieren und Sparen: 50-30-20 lautet die optimale Formel für die Finanzplanung

Altersvorsorge mit Köpfchen: Dass Sie Teile Ihres Einkommens sparen sollten, ist Ihnen sicher klar – egal ob …

Eine Lupe liegt auf mehreren 50-Euro-Scheinen und einem Taschenrechner.
Sorgenfrei in den Ruhestand, aber wie?
22. Juni 2016 // Vorsorge

Sorgenfrei in den Ruhestand, aber wie?

Kennen Sie die goldene 40 / 20-Regel? Laut Experten arbeiten die Deutschen im Normalfall rund 40 Jahre und genießen etwa 20 Jahre ihren wohlverdienten Ruhestand. Die gesetzliche Rente beträgt aktuell …

Mehrere Segelboote auf dem Wasser.
Mit KI investieren – was bedeutet das?
21. Juni 2024

Mit KI investieren – was bedeutet das?

Künstliche Intelligenz ist ein aktueller Anlagetrend. Die Fantasie über die künftigen Vorteile der neuen Technologien treibt derzeit die Aktienmärkte an. Nach dem Höhenflug einzelner Unternehmen (z.B. der …

Frau mit Programmcode im Gesicht; Erfolgreich mit KI investieren, warum in KI investieren?

Mit dem Newsletter sichern Sie sich wertvolle Tipps, u.a.

  • die perfekte Formel für Ihre Finanzen
  • diese 7 Fehler sollten Sie bei der Geldanlage vermeiden
  • die 100.000 Euro Frage für den Ruhestand
  • der Trick mit dem richtigen Market-Timing
  • 5 wichtige Bausteine für Ihren Investment-Erfolg

Kostenlose Experten-Tipps für Ihr Geld

Hilfe Chat