growney-Depot schlägt MSCI World

growney-Depot schlägt MSCI World
Wer sein Geld anlegt, will wissen, was am Ende dabei herausspringt. Nun gut, vorher kann niemand vorhersehen, wie viel man künftig gewinnt oder verliert. Aber oft hilft ein Blick auf die historische Wertentwicklung eines Depots, um zu vergleichen: Wie hat mein Depot gegenüber anderen abgeschnitten?
Bei Fonds ist dies schon lange Usus: Fondsmanager vergleichen gerne die Ergebnisse ihrer Investmentstrategie mit der Performance der Konkurrenz. Anhand der historischen Wertentwicklung kann man ablesen, ob ein Fondsmanager seinen Job gut gemacht hat oder nicht. Dazu dient häufig auch eine Benchmark. Dies ist ein Vergleichsindex, der sich in etwa aus den gleichen Anlageklassen zusammensetzt wie der Fonds. Beispielsweise kann der DAX als Benchmark für einen Aktienfonds dienen, der in große, börsennotierte deutsche Unternehmen investiert.

Auch die Anleger, die über growney ihr Geld investieren, können sich ansehen, wie sich ihr Kapitaleinsatz im Vergleich zur Benchmark entwickelt hat. Beim „grow100“-Depot investieren Anleger zu 100 Prozent weltweit in Aktien. Der Vergleichsindex ist hier der MSCI World Index. Er gehört zu den wichtigsten Aktienindizes der Welt. Das Börsenbarometer misst die Performance der weltweit größten Aktiengesellschaften und ist einer der am breitesten aufgestellten Indizes überhaupt. Der MSCI World Index enthält mehr als 1.600 Unternehmen aus 23 Industrieländern.

MSCI World Index: +7,51 % // grow100: + 11,84%

Der MSCI World Index legte im Jahr 2017 um 7,51 Prozent zu (in Euro gerechnet). Zum Vergleich: Wer zu Beginn des vergangenen Jahres 10.000 Euro in das „grow100“-Depot investierte, konnte am Jahresende einen Depotwert von rund 11.184 Euro verbuchen (nach Kosten). Das ergibt einen Zuwachs von 11,84 Prozent. Kurzum: Das Robo-Advisor-Portfolio von growney hat den MSCI World geschlagen.
Die Outperformance, also die höhere erzielte Rendite, beträgt in dem Fall 4,33 Prozentpunkte. Hinzu kommt, dass im gleichen Zeitraum die Volatilität des growney-Depots (8,46 Prozentpunkte) sogar noch leicht unter der Volatilität des MSCI World (8,60 Prozentpunkte) gelegen hat. Unter der Volatilität versteht man die Schwankungsbreite eines Anlagewerts. Beispielsweise schwanken Aktienkurse in der Regel stärker als Anleihekurse. Deshalb sind Aktien bei der Geldanlage grundsätzlich riskanter als Anleihen.

Auch wenn historische Wertentwicklungen kein Indikator für die künftige Performance eines Investments sind. Bislang erzielte Renditen können dennoch Aufschluss darüber geben, ob die Portfolio-Strategie aufgegangen ist oder nicht. Einen interessanten Einblick bietet hierbei auch das Portal Brokervergleich. Dort wird die Wertentwicklung der Depots von verschiedenen Robo-Advice-Anbietern verglichen. Im Fokus stehen dabei Portfolios, die sich zu etwa 50 Prozent aus Aktien und zu 50 Prozent aus Anleihen zusammensetzen. In der dort angegebenen Zeitspanne (01.05.2017 bis 28.02.2018) liegt growney „im Echtgeld-Test“ mit einem Plus von 2,0 Prozent an erster Stelle.


Über den Autor: Gerald Klein // growney Gründer & CEO Gerald Klein - growney CEO

Gerald Klein blickt auf 25 Jahre Bankenerfahrung im Kapitalmarktgeschäft zurück. Freunde haben Ihn oft gefragt: „Was soll ich mit meinem Geld tun?“ Mit growney hat er endlich die passende Antwort gebaut, hinter der er zu 100% steht.
„Erfolgreiche Geldanlage ist im Grunde relativ einfach und besteht aus drei Eckpfeilern: In ein kostengünstiges und diversifiziertes Fondsportfolio investieren, das zu meiner Risikomentalität passt.“
Diesen Weg verfolgt die growney-Anlageplattform konsequent. Mithilfe intelligenter Technologie testen Anleger ihre Risikobereitschaft, erhalten einen Anlagevorschlag und setzen diesen mit growney um.