Das magische Dreieck: Orientierung bei der Geldanlage

Renditedreieck der Geldanlage

Das wünschen sich viele Anleger: hohe Renditen bei geringem Risiko, und das angelegte Geld soll auch noch jederzeit verfügbar sein. Bei Anbietern, die dies alles gleichzeitig versprechen, sollten Investoren skeptisch werden. Investmentprofis wissen: Rentabilität, Liquidität und Sicherheit sind zwar wichtige Dimensionen der Geldanlage – lassen sich jedoch nicht alle gleichzeitig in vollem Umfang realisieren. In der Praxis konkurrieren die 3 Ziele miteinander und können nur schwer gleichzeitig erreicht werden. Sie bilden gemeinsam das „magische Dreieck der Geldanlage“.

Rentabilität, Liquidität und Sicherheit bilden die drei Eckpunkte des Dreiecks, zwischen denen sich jede Anlage positionieren muss. Im Grundsatz gilt: Bei jedem Versuch, einem der Ziele näher zu kommen, entfernt sich der Anleger von den beiden anderen. Und auch ein guter Kompromiss zwischen zwei Zielen bedeutet, dass Investoren beim dritten Ziel Abstriche machen müssen. Rentabilität, Liquidität und Sicherheit stehen in einem Spannungsfeld. Anleger können dieses Instrument dennoch nutzen, um Klarheit über ihre Anlageziele zu erreichen und Finanzprodukte, die sie kaufen möchten, zu prüfen.

Drei Klassiker auf dem Prüfstand

Renditedreieck der Geldanlage - Einordnung von TagesgeldEin Blick auf die drei bekanntesten Anlageprodukte verdeutlicht das. Beim Tagesgeldkonto sorgt die Einlagensicherung für eine sehr hohe Sicherheit – bei täglicher, in der Regel sofortiger Verfügbarkeit des Geldes. Renditen erzielen Anleger damit allerdings derzeit nur sehr begrenzt. In Zeiten steigender Inflation ist Tagesgeld nicht einmal geeignet, den Wert des Geldes zu erhalten.

 

Renditedreieck der Geldanlage - Einordnung von Lebensversicherungen

Die Lebensversicherung war einmal das klassische Instrument, um Rendite und Sicherheit zu vereinen. Liquide war sie nie, denn eine Lebensversicherung ist ein langfristiges Engagement. Heutzutage steht allerdings auch die Rentabilität in Frage, denn das Niedrigzinsumfeld hat auch die Garantieverzinsung von Lebensversicherungen absacken lassen.

 

Renditedreieck der Geldanlage - Einordnung von AktienAktien schließlich vereinen hohe Liquidität mit hohem Renditepotenzial. Da sie an der Börse handelbar sind, lassen sie sich quasi jederzeit zu Geld machen. Und die Aktienmärkte haben auf lange Sicht erbracht. Allerdings können die Kurse stark schwanken und bei einzelnen Aktien besteht die Gefahr, dass diese an Wert verlieren und im Extremfall sogar wertlos werden. Eine große Spannung besteht daher traditionell zwischen Rentabilität und Sicherheit. Grundsatz: Wer bereit ist, ein gewisses Maß an Risiko einzugehen, erhöht dabei seine Renditechancen.

Hohe Kunst und sinnvolle Fragen

In der Praxis müssen Anleger genau hinsehen und bei ihrer Anlageentscheidung immer einen Kompromiss suchen. Hier schärft das magische Dreieck den Blick. Die hohe Kunst besteht darin, die drei Elemente mit den eigenen Bedürfnissen in Einklang zu bringen. Wichtige Leitfragen: Was sind meine Anlageziele und welche Rendite benötige ich, um diese zu erreichen? Wieviel Sicherheit benötige ich und inwieweit bin ich bereit, zumindest kurzfristige Vermögensschwankungen zu ertragen? Wie lang ist mein Anlagehorizont, und wie wichtig ist es mir schließlich, jederzeit an mein Geld zu kommen?

Renditedreieck der Geldanlage - Einordnung von ETFsEin guter Kompromiss für Privatanleger ist dabei oft eine Kombination verschiedener ETFs, über die Anleger gleich in mehrere Indizes investieren können. Durch die passende Auswahl verschiedener ETFs können Investoren das Dreieck auf ihre Bedürfnisse anpassen. Dabei gilt: ETFs sind zwar täglich handelbar und insofern liquide. Doch gerade auf lange Sicht entfalten die Aktienmärkte ihr Potenzial, kurzfristige Schwankungen durch langfristige Wertzuwächse auszugleichen.

Wichtige Entscheidungshilfe

Doch wie finden Anleger die richtige ETF-Mischung, die ihren eigenen Bedürfnissen am besten entspricht? Wer bei dieser Aufgabe nicht auf sich alleine gestellt sein möchte, findet Abhilfe beim Robo Advisor. Die Fintech-Plattformen schlagen ihren Kunden automatisiert eine auf die individuellen Parameter zugeschnittene Anlagelösung vor. In diese können Anleger dann investieren – entweder als Einmalzahlung oder in Form eines Sparplans.
Auf growney.de finden Anleger einen standardisierten Risikotest. Nach der Beantwortung von 10 einfachen Fragen zur Zielsetzung der Geldanlage, zum aktuell verfügbaren Vermögen oder auch zur Risikotragfähigkeit, erhält der Nutzer Auskunft über die am besten zu ihm passende Anlagestrategie.

Fazit: Das magische Dreieck verdeutlicht den Grundzusammenhang jeder Geldanlage: Rentabilität, Sicherheit und Liquidität hängen eng zusammen. Vor jeder Anlageentscheidung sollten sich Anleger über ihre Bedürfnisse klarwerden und dann entsprechende Instrumente auswählen. Robo Advisor helfen dabei, das magische Dreieck richtig für sich zu interpretieren.


Über den Autor: Gerald Klein // growney Gründer & CEO Gerald Klein - growney CEO

Gerald Klein blickt auf 25 Jahre Bankenerfahrung im Kapitalmarktgeschäft zurück. Freunde haben Ihn oft gefragt: „Was soll ich mit meinem Geld tun?“ Mit growney hat er endlich die passende Antwort gebaut, hinter der er zu 100% steht.
„Erfolgreiche Geldanlage ist im Grunde relativ einfach und besteht aus drei Eckpfeilern: In ein kostengünstiges und diversifiziertes Fondsportfolio investieren, das zu meiner Risikomentalität passt.“
Diesen Weg verfolgt die growney-Anlageplattform konsequent. Mithilfe intelligenter Technologie testen Anleger ihre Risikobereitschaft, erhalten einen Anlagevorschlag und setzen diesen mit growney um.